top of page

7 Tipps für ein verantwortungsvolles «Vanlifen»

Die aktuell herrschende Situation betreffend Wildcampen ist unserer Meinung nach nicht ganz zufriedenstellend und als verantwortungsvolle Van-Ausbauer und Draussenmenschen haben wir uns deshalb entschieden, dieses Thema im aktuellen Blog aufzugreifen.


Wir haben zum Beispiel freundlicherweise die Genehmigung des Landbesitzers erhalten, die stimmungsvollen Fotos für die Van-Box auf seinem Grundstück vor schönster Kulisse zu shooten. Dieser wundervolle Flecken Welt mit Blick in den Alpstein ist nämlich kein Ort, wo campen erlaubt ist. Folgende Tipps haben wir deshalb für euch, wenn es um ein verantwortungsvolles Vanlifen geht:


  1. Freihes Stehen erlaubt? Informiere dich vor deiner Reise Es gibt allgemein kein einheitliches Gesetz, welches das Freistehen regelt. Grundsätzlich wird dies kantonal geregelt, und teils gibt es gar von Gemeinde zu Gemeinde weitere Unterschiede. Das freie Stehen ist in der Schweiz also eine nicht ganz einfache Sache. Informiere dich daher immer vor deiner geplanten Reise, wie es im jeweiligen Kanton aussieht.

  2. Öffentliche Parkplätze – Im Zweifelsfall lieber kurz anrufen Auch bei den Vans, welche jeweils über Nacht auf den öffentlichen Parkplätzen stehen, gilt der gleiche Ansatz wie oben. Teils ist es auf den öffentlichen Parkplätzen tatsächlich erlaubt, meist aber sind die Vans eher einfach «geduldet». Aus diesem Grund ist es noch viel wichtiger, dass gewisse Grundregeln eingehalten werden, sodass auch in Zukunft dieses «geduldet sein» noch gilt. Grundsätzlich gilt aber hier: Die Verbotstafeln müssen in jedem Fall beachtet und respektiert werden! Um unangenehme Begegnungen zu vermeiden, raten wir euch dringend: Geht nicht einfach davon aus, dass ihr wahrscheinlich auf diesem Parkplatz geduldet werdet und ruft im Zweifelsfall lieber bei der jeweiligen Gemeinde an. Oft gibt es in den Gemeinden auch offizielle Stellplätze.

  3. Private Landbesitzer – Wie du am einfachsten herausfindest, wo du naturnah stehen darfst Oft ist es so, dass du auch freistehen darfst, wenn du die Erlaubnis beim jeweiligen Landbesitzer einholst. Hier noch ein kleiner Hinweis: Warum gibst du ihm nicht als Dank einen kleinen Zustupf? Diese Recherchen sind in der Realität kaum umsetzbar und machen wahrscheinlich auch nur die wenigsten von uns. Schaut doch mal bei «Nomady» vorbei. Hier können nämlich Gastgeber ihre schönen naturnahen Plätze anbieten, und Camper diese auch ganz einfach finden und buchen. Wirklich eine tolle Sache! www.nomady.ch

  4. Do not leave a trace Teil I – Nimm deinen Abfall doch einfach wieder mit Wenn du öfter draussen unterwegs bist, hast du bestimmt auch schon selber deine Erfahrungen zu diesem wichtigen Punkt gemacht: Toilettenpapier im Wald, menschliche Hinterlassenschaften an den unmöglichsten Stellen, oder gar Abfallberge in der Natur. Hier gilt der genannte Grundsatz «do not leave a trace» und sollte von allen auch wirklich ernst genommen werden. Nimm deinen Abfall wieder mit nach Hause und entsorge ihn da – Bitte fülle auch nicht die öffentlichen Abfalleimer, diese sind für kleine Abfälle gedacht, und nicht für den Abfallsack von einem ganzen Wochenende… Und noch etwas: Zuhause kannst du die Dinge auch viel besser trennen, so wie du es im Alltag ja sowieso immer machst.

  5. Do not leave a trace Teil II – Hinterlasse keine Hinterlassenschaften Eines der leidigsten Themen, wenn du öfter draussen unterwegs bist, sind die menschlichen Hinterlassenschaften. Die Frage, welche wir uns regelmässig stellen ist – Der Hundekot wird oft schön weggepackt, der menschliche aber bleibt einfach liegen!? Die bunten Säckli, welche man überall einfach gratis mitnehmen kann, funktionieren für die menschlichen Hinterlassenschaften und das Toilettenpapier auch wunderbar und können dann ganz einfach im Abfall entsorgt werden. Die zweite Variante, welche bei Menschen, die oft draussen sind, gang und gäbe ist, ist die Spaten-Variante: Rüstet euren Van mit einem Klappspaten aus, und vergrabt die Hinterlassenschaften – natürlich tief genug – in der Natur. Die letzte Variante, für all jene unter euch, welche das Geschäft nicht gerne in der Natur verrichten, können wir euch auch sehr empfehlen: Schafft euch eine Toilette von Flowerpott an. Eine soooo coole Toilette haben wir noch nie gesehen und sie hat nur Vorteile: Ökologisch, in der Schweiz hergestellt, riecht nicht, klein und handlich… Also nichts wie los und besorgt euch eine! www.flowerpott.ch

  6. Sich für eine Woche einrichten? Verhaltet euch unauffällig Beim freihen Stehen gilt die oberste Regel: Richtet euch nicht häuslich ein. Dies bedeutet ganz einfach, stellt euren Van hin, schlüpft ins Bett, und fahrt am nächsten Morgen wieder los. Hier geht es darum, dass ihr nicht das ganze Camping-Set-up präsentiert – Lasst die Stühle und Tische drin, die Markise bleibt auch dort, wo sie ist, und geniesst das einfach Vanlifen mit einem Abendessen auf einer Picknickdecke oder im Bus. Und noch etwas: Haltet euch an die vorgegebenen Parkfelder – Also macht keinen hübschen Kreise – so genannten Wagenburgen mit euren Freunden usw. Und falls ihr euch häuslich oder gar für eine längere Zeit einrichten wollt: Fahrt einen Stellplatz von Nomady an, oder einen der zahlreichen wunderwunderschönen Campingplätze in der Schweiz!

  7. Solar oder Strom? Die Lösung heisst Powerstation Beim freihen Stehen beschäftigt uns ja auch immer wieder das Thema Strom. Gehörst du zu jener Gruppe, welche überhaupt nicht autark eingerichtet ist und somit jeweils Landstrom benötigst? Oder bist du mit Solarzellen auf dem Dach unterwegs, bist jedoch was die Stellplatzauswahl angeht, nicht ganz flexibel? Für beide Fälle bietet euch Ecoflow die perfekte Lösung: Die Powerstation. Diese löst – natürlich für eine begrenzte Zeit, aber immerhin, all deine Stromprobleme. Du kannst, je nach Grösse der Powerstation, eine gewisse Zeit ohne Landstrom und auch ohne Solarzellen an jedem Ort deiner Wahl stehen und hast genügend Strom für deinen Kühlschrank, deinen Kochherd, oder für dein Handy oder Laptop. Die Powerstation ist übrigens auch genial, wenn du oft auch auf Campingplätzen unterwegs bist: Du kannst dir nämlich ganz einfach den schönsten Platz schnappen, und nicht jener, der sich am nächsten von einer Steckdose befindet… www.hoelzle.ch

Hey, und wenn du gerne öfters naturnah und autark unterwegs sein möchtest, melde dich ganz unverbindlich einmal bei uns. Wir beraten dich sehr gerne, sei es betreffend mobilen Speicherlösungen, dem Nachrüsten von Akku und Solarpanelen bei deinem Van oder für alle deine weiteren Fragen die dir unter den Nägeln brennen :-) Wir freuen uns von dir zu hören und wünschen dir bis dahin eine erlebnisreiche und traumhafte Zeit beim verantwortungsvollen Vanlifen!

78 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page